A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

A

Aktive Akustik

Elektronisch erzeugter Hintergrundton eines bestimmten Pegels und Frequenzinhalts, der in von Personen belegten Räumlichkeiten eingeführt wird, um eindringliche Geräusche zu dämpfen und um die Sprachverständlichkeit zu verbessern.

Alpha w - aw (bewerteter Schallabsorptionskoeffizient)

Einzelwert für die nach EN ISO 11654 ermittelten Schallabsorptionsfaktoren. Bei diesem Verfahren werden die nach EN ISO 20354 ermittelten Werte in Oktavenbänder zu 250, 500, 1000, 2000 und 4000 Hz übertragen und als Graph dargestellt. Über die gemessenen Werte wird eine genormte Referenzkurve gelegt, bis eine bestmögliche Übereinstimmung erzielt wird. Die so abgeleiteten Werte von Alpha w bewegen sich zwischen 0,00 und 1,00, werden aber auf 0,05 auf- bzw. abgerundet, z.B. Alpha w = 0.65. w w

B

Bandraster

Eine breitere, sichtbare Unterkonstruktion (50-150 mm), oft eingesetzt im Zusammenhang mit Langfeldplatten. Deckenflächen können damit linear, quadratisch oder rechteckig gestaltet werden. Bandraster werden bevorzugt eingesetzt, wenn flexible Raumlösungen mit Trennwänden notwendig sind.

Bioguard

Bioguard ist eine spezielle Beschichtung, die auf Mineral- und Metallplatten von Armstrong aufgebracht wird. Die Bioguard-Produkte verhindern das Wachstum von Bakterien, Schimmeln und Pilzen und die Ansiedlung von Mikroorganismen auf der Oberfläche der Deckenplatten. Sie können mit verdünnten Desinfektionsmitteln gereinigt werden.

Board

Ein scharfkantiges Kantendetail, das mit einer 24 mm T-Schienenkonstruktion eingesetzt wird und ein ebenes Deckenbild ergibt.

C

REINRÄUME

Reinräume sind Räume, in denen die Anzahl in der Raumluft enthaltener Partikel begrenzt werden muss. Diese Anforderung wird beispielsweise in der pharmazeutischen oder elektronischen Industrie gestellt. Für diese Räume werden Deckenlösungen mit Reinraumklassifizierung nach ISO 14644-1 erforderlich. In solchen Bereichen werden üblicherweise glatte Oberflächen verwendet, um die Ablagerung von Staub zu vermeiden. Zusätzlich werden Luftfilter oder Abscheider eingesetzt, um den Anteil an Staubpartikeln, Flusen usw. auf ein festgelegtes Minimum zu begrenzen.

Diese Minimalniveaus werden in „ISO-Klassen“ von ISO 9 bis ISO 1 eingestuft (ISO 14644).

Clip-In

Ein Kantendetail für Metalldeckenplatten, wobei die Deckenplatten in der Unterkonstruktion eingeklemmt werden. Mit der verdeckten Unterkonstruktion wird eine homogone Deckenoptik erzielt. Die Deckenplatten sind einfach zu demontieren und Zugang zum Deckenhohlraum ist gewährleistet. 

D

 DNFW (BEWERTETE NORMSCHALLPEGELDIFFERENZ FÜR UNTERDECKEN )

Einzahlwert für die im Labor gemessene Schalldämmung einer Unterdecke zwischen angrenzenden Räumen mit einem gemeinsamen Deckenhohlraum bei Berücksichtigung der Flankenübertragung. Diese wird gemäß EN ISO 717-1 ermittelt und basiert auf Messungen nach EN 10848-2. Dieser Wert ersetzt nun EN 20149-9 (siehe Dncw).

Für manche Produkte können Dncw-Werte verfügbar sein. Diese sind gültig, obwohl Dncw-Werte heutzutage häufiger durch Dnfw-Werte ersetzt werden, die im Grunde das Gleiche aussagen.

Durability - Haltbarkeit - Hohe Beständigkeit gegen Oberflächenschäden 

Hohe Elastizität und somit widerstandsfähig gegen Beschädigungen. Die Deckenplatte zeichnet sich durch eine besondere Beständigkeit gegen häufiges Reinigen und Scheuern aus und ist kratz- und stoßunempfindlich.

E

EUROCLASS

Die harmonisierte europäische Klassifikation für die Einstufung von Baustoffen hinsichtlich ihres Brandverhaltens. Man unterscheidet brennbare und nicht brennbare Baustoffe. Die Prüfung erfolgt nach DIN EN 13823. Die Klassifizierung nach DIN EN 13501-1 legt die Klassen von A1 bis F fest.

F

Baulicher Brandschutz

Durch den Einsatz geprüfter Systeme wird die statische Stabilität von Raumbegrenzungsbauteilen im Brandfall sichergestellt, sowie eine Brandübertragung für definierte Zeiträume verhindert. Diese Systeme schützen Menschenleben und Sachwerte und ermöglichen die Brandbekämpfung.

FEUERBESTÄNDIGKEIT

Widerstand eines Bauteils gegen Brandeinwirkung. Feuerbeständig im Sinne der deutschen Bauordnungen ist F90 A-B.

FREQUENZ

Angabe in Hertz (Hz), wie oft Schalldruckwellen pro Sekunde von einer Quelle erzeugt werden.

H

Hertz (Hz)

Einheit zur Frequenzmessung. Ein Zyklus pro Sekunde entspricht einem Hertz

Hochdruckreinigung

Aufgrund der verstärkten Oberflächen-Beschichtung aus Glasfasermaterial kann die Parafon Hygiene mit einem Hochdruckreiniger gereinigt werden (max. 80 Bar). Der Abstand der Zerstäuberdüse zur Decke muß mindestens 30 cm betragen und im Winkel von 45º gehalten werden, um den direkten Druck zu reduzieren. Die Deckenplatten sind mit Halteclips im Schienensystem zu sichern. Es sind spezielle korrosionsbeständige Schienen zu verwenden.

Hook-On

Ein Kantendetail für Metaldeckenplatten, wobei die Deckenplatten in der Unterkonstruktion eingehängt werden. Mit der verdeckten Unterkonstruktion wird eine homogene Deckenoptik erzielt. Die Deckenplatten sind einfach zu demontieren und Zugang zum Deckenhohlraum ist gewährleistet.

Feuchtigkeitsbeständigkeit

Gibt die zulässigen Feuchtebedingungen an, bei denen die Deckenplatten formstabil bleiben. Standardplatten sind für den Einbau in Räumen mit normalen Nutzungsbedingungen, d.h. Temperaturen zwischen 15 und 35°C und einer maximalen relativen Luftfeuchtigkeit von 70%RH geeignet. Bei höherer relativer Luftfeuchte sind unsere Produkte mit einer Feuchtigkeitsbeständigkeit von 95% oder 100%RH einzusetzen.

I

ISO-Klassen

Diese sind Beispiele eines Klassifizierungssystems für einen Reinraum. Es begrenzt die Menge der Partikel einer bestimmten Größe, die innerhalb eines spezifizierten Luftvolumens sind, nach Standard BS EN ISO 14644 ISO Class 9 bis ISO Class 1. 

L

Laminierte Deckenprodukte

Eine gebundene Mineralfaserplatte mit einer Oberflächenbeschichtung aus Glasvlies oder einer Kunststofffolie.

LICHTREFLEXION 

Das Maß für die Lichtreflexion ist der Anteil des einfallenden Lichtes, das von der Oberfläche reflektiert wird. Die Lichtreflexion wird in Prozent angegeben. Die Lichtreflexion eines Spiegels beträgt 100%, eine Lichtreflexion von 0% bedeutet, dass überhaupt kein Licht reflektiert wird.

M

HAUPTSCHIENE

Primäres Tragprofil, das die Last der Unterdecke mittels Abhängern auf die Rohbaukonstruktion überträgt

MicroLook

Eine gefälzte Kante für den Einsatz einer Prelude 15 mm T-Schienenkonstruktion, die eine Kassettenoptik ergibt.

Microlook 90

Ein um 90⁰ gefälztes Kantendetail für den Einsatz in einer Prelude 15 mm T-Schiene, HRC Interlude oder Silhouette Unterkonstruktion.

MicroLook BE

Eine rechtwinklig gefälzte Kante für den Einsatz einer 15 mm Silhouette T-Schienenkonstruktion als höhengleicher Anschluss, alternativ auch mit einer 15mm T-Schiene mit Kassettenoptik.

N

NRC (noise reduction coefficient)

Einzelwert für die Schallabsorption eines Produktes. Gemäß ASTM 423 der auf das nächste Vielfache von 0,05 gerundete arithmetische Durchschnitt der - bei den Oktavband Mittelfrequenzen von 250, 500, 1000 und 2000 Hertz gemessenen Schallabsorptionskoeffizienten.

O

Oktave

Ein Frequenzintervall, bei dem die höhere Frequenz die doppelte niedrigere Frequenz ist.

OKTAVBAND

Der Audiofrequenzbereich wird in der Regel zur Vereinfachung in Oktavbänder aufgeteilt, wobei jedes spezifische Band durch seine Mittelfrequenz, z. B. 63 Hz, 125 Hz, 250 Hz, 500 Hz 1 kHz, 2 kHz, 4 kHz, 8 kHz und 16 kHz dargestellt wird, die den Großteil des hörbaren Frequenzbereichs abdeckt.

P

WANDANSCHLUSS

Einfache oder gestufte rechtwinklige Metallprofile, die den Übergang der Unterdecke zu den Raumbegrenzungsflächen bilden.

Punktlast

Eine Last, die auf eine Konstruktion angewendet wird, die auf einen sehr kleinen Bereich konzentriert ist. Zum Beispiel üben die Abhänger eines Informationsschildes, das unter einer Deckenunterkonstruktion aufgehängt is, eine Punktbelastung an den Abhängern aus.

Querschiene

Verbindungsschiene zwischen Haupt- oder Querschienen, die zur Erstellung der Deckenunterkonstruktion notwendig ist und das endgültige Deckenraster bildet.

PRIVATSPHÄRENINDEX (PI)

Ein Wert für die Privatsphäre oder die mangelnde Sprachverständlichkeit, bei welcher der PI aus dem Artikulationsindex (AI) wie folgt berechnet wird: PI = (1 - AI) * 100%.

R

REI

Eine europäische Bewertung, die drei grundlegende Kriterien für Feuerwiderstandsklassen von Bauteilen beschreibt. REI definiert sich wie folgt: R = Résitance / Tragfähigkeit E = Étanchéité / Raumabschluss I = Isolation / Wärmedämmung unter Brandeinwirkung (eine definierte Temperatur auf der nicht dem Feuer ausgesetzten Seite des Gebäudeelements). Abhängig von nationaler Gesetzgebung und Testergebnissen können diese Buchstaben auch als RE oder EI und in allen drei Kombinationen erscheinen, gefolgt von einer Zahl z.B. E-I 30, die die minimale Zeit in Minuten anzeigt, die der Schutz aufrechterhalten bleibt.

NACHHALL

Die Fortdauer eines Schalls in einem umbauten Raum, der aus der wiederholten Reflexion des Schalls von den Raumbegrenzungsbauteilen (Wände, Decke, Boden usw.) resultiert. Der Nachhall ist bei der Bestimmung der Schallqualität und des Schallpegels in einem umbauten Raum von Bedeutung.

NACHHALLZEIT

Die Zeit in Sekunden, die der Nachhall benötigt, um nach Versiegen der Schallquelle in einem umbauten Raum auf ein Millionstel (60dB) der ursprünglichen Intensität abzusinken. Die Nachhallzeit ist frequenzabhängig und wird normalerweise in Terz oder Oktavenbändern gemessen.

Rw (Bewertetes Schalldämmmaß)

Einzelwert für den im Labor gemessenen Schalldämmfaktor. Dieser Wert wird nach EN ISO 717-1 ermittelt und basiert auf den nach EN 20140-3 durchgeführten Messungen über den Frequenzbereich von 100 - 3150 Hz.

S

ABBÜRSTBAR / Häufige Reinigung

In Einsatzbereichen, in denen Sauberkeit von höchster Priorität ist, müssen Deckenplatten oft gereinigt werden. Decken mit einer speziellen Oberflächenbeschichtung, wie einer Vinylhaut, erfüllen diese Anforderungen im besonderen Maße. Metalldecken sind hier ebenfalls gut geeignet.

Zweite Querschiene

Verbindungsschiene zwischen Haupt- oder Querschienen, die zur Erstellung der Deckenunterkonstruktion notwendig ist und das endgültige Deckenraster bildet.

SL2

Kantenausbildung für eine Unterdecke mit einer halbverdeckten Unterkonstruktion und Deckenplatten mit dem besonderen SL2-Kantendetail, zur Montage mit einem verdeckten T- oder Z-Profil, das einen schnellen und einfachen Zugang zum Deckenhohlraum ermöglicht.

Mineraldeckenplatte aus Weichfaser

Eine Deckenplatte, die im Kern aus Stein- oder Glaswolle und Bindemitteln besteht, sowie ein- oder beidseitig mit einem Glasvlies kaschiert wird. Durch entsprechende Farbgebung werden dekorative Oberflächen gestaltet.

Schallabsorption

Die Umwandlung von Schallenergie in Wärme (durch Reibung) bei Eindringen von Schallwellen in ein (poröses) Material oder bei Resonanz eines Luftvolumens.

Schalldämmung

Reduzierung der Schallübertragung zwischen unterschiedlichen Nutzungseinheiten eines Gebäudes.

Schallschutz

Eine allgemeine Bezeichnung für die Isolierung von über Luft übertragenem Schall zwischen zwei Räumen durch eine bauliche Trennung.

Sound Masking

Der Prozess der Isolierung, um unerwünschten oder aufdringlichen Schall (d. h. Sprechen, Gerätegeräusche usw.) zu maskieren und die Privatsphäre zu verbessern.

KLANGSPEKTRUM

Die Darstellung einer Schallwelle (zeitvariable Druckwelle), die den Frequenzgehalt und die Amplitude des Tons über dem Audiofrequenzbereich zeigt.

SPRACH-PRIVATSPHÄRE

Bezieht sich auf den Mangel an Sprachverständlichkeit von benachbarten Gesprächen. Es sind mehrere Stufen der Privatsphäre in den ASTM-Standards definiert, von vertraulicher Privatsphäre (d. h. Sprechgeräusche sind zu hören, können jedoch nicht verstanden werden), zur normalen Privatsphäre (was bedeutet, dass die Gespräche gelegentlich gehört und verstanden werden können, aber im Allgemeinen nicht aufdringlich ist), bis zur Niedrigen Privatsphäre (wobei alle angrenzenden Gespräche gehört und verstanden werden können). Diese Stufen können mit Bereichen von PI verknüpft werden, die jede Stufe der Sprach-Privatsphäre repräsentieren.

Baulicher Brandschutz

Durch den Einsatz geprüfter Systeme wird die statische Stabilität von Raumbegrenzungsbauteilen im Brandfall sichergestellt, sowie eine Brandübertragung für definierte Zeiträume verhindert. Diese Systeme schützen Menschenleben und Sachwerte und ermöglichen die Brandbekämpfung.

T

TEGULAR

Eine gefälzte Kante für den Einsatz mit einer 24 mm T-Schienenkonstruktion (24 & Bandraster), die eine Kassettenoptik ergibt.

WÄRME-Leitfähigkeit (w/mk)

Die Eigenschaft eines Materials, die Wärmeleitung zu unterbinden. Je niedriger der angegebene Wert, desto besser ist die vorhandene Wärmedämmung.

U

Streckenlast

Eine Last, die gleichmäßig über einen Bereich verteilt wird. Eine in die Unterkonstruktion eingelegte Mineralfaserdeckenplatte erzeugt eine Streckenlast längs der vier T-Schienenflansche, auf denen die Platte ruht.

V

VECTOR

Kantenausbildung mit Nut bzw. Ausfälzung an den gegenüberliegenden Seiten für den Einsatz einer 24mm T-Schienenkonstruktion und den Einbau von unten, ohne in den Deckenhohlraum einzugreifen. Montierte Platten verdecken den Schienenflansch und bilden eine 6 mm breite Schattennut.

W

Abwaschbar / Gelegentliches Reinigen

Die Deckenplatten können mit einem feuchten Tuch oder einem Schwamm unter Verwendung einer milden Seife oder eines wasserverdünnten Reinigungsmittels gereinigt werden.

Mineraldeckenplatten (wet felt)

Deckenplatten als Quadrat- oder Langfeldplatten werden aus den nachfolgend aufgeführten, natürlichen Materialien, z.T. als Recyclingmaterial, je nach Oberfläche und Typ in unterschiedlichen Mengenverhältnissen hergestellt: Mineralwolle, Lehm, Perlite, Zellulose und Stärke. In einem Nassprozess ähnlich der Papierherstellung werden diese Bestandteile vermischt und daraus Rohplatten produziert. Die Sichtseite erhält die entsprechende Oberfläche z.T. mit Vlieskaschierung mit einer Farbbeschichtung aus Dispersionsfarbe. Die Mineralfasertechnologie (wet felt) erlaubt eine beträchtliche Veränderung der Dichte und der Porosität des Produktes, um eine Vielzahl von technischen Eigenschaften zu beeinflussen.

A

Aktive Akustik Klang  

Elektronisch erzeugter Hintergrundton eines bestimmten Pegels und Frequenzinhalts, der in bewohnte Umgebungen eingeführt wird, um aufdringliche Geräusche abzudämpfen und um die Privatsphäre zu verbessern.

 

Alpha w - aw (bewerteter Schallabsorptionskoeffizient)

Einzelwert für die nach EN ISO 11654 ermittelten Schallabsorptionsfaktoren. Bei diesem Verfahren werden die nach EN ISO 20354 ermittelten Werte in Oktavenbänder zu 250, 500, 1000, 2000 und 4000 Hz übertragen und als Graph dargestellt. Über die gemessenen Werte wird eine genormte Referenzkurve gelegt, bis eine bestmögliche Übereinstimmung erzielt wird. Die so abgeleiteten Werte von Alpha w bewegen sich zwischen 0,00 und 1,00, werden aber auf 0,05 auf- bzw. abgerundet, z.B. Alpha w = 0.65.

 

Verstärker

Ein elektronisches Gerät, das in Beschallungsanlagen verwendet wird, um ein Signal mit geringer Lautstärke wie von einem Mikrofon oder CD-Player in ein Signal mit hoher Lautstärke (in Watt) umzuwandeln, mit der Fähigkeit, einen Lautsprecher auf hohem Schallpegel zu betreiben.

 

Analog

Bei Beschallungsanlagen repräsentiert ein analoges elektrisches Signal den gemessenen Schallpegel in seiner exakten kontinuierlichen Form. Ebenso ist ein analoges Gerät ein elektronisches Gerät, das analoge Signale in ihrer kontinuierlichen Form verarbeitet.

 

ASTM E 1130

Standard-Testmethode für die objektive Messung von Sprach-Privatsphäre in offenen Büros mit dem Artikulationsindex. Für weitere Informationen besuchen Sie ASTM.org

Zum Anfang  ^

 

B

Bandraster

Eine breitere, sichtbare Unterkonstruktion ( 50-150mm), oft eingesetzt im Zusammenhang mit Langfeldplatten. Deckenflächen können damit linear, quadratisch oder rechteckig gestaltet werden. Bandraster werden bevorzugt eingesetzt, wenn flexible Raumlösungen mit Trennwänden notwendig sind.

 

Board

Ein scharfkantiges Kantendetail, das mit einer 24 mm T-Schienenkonstruktion eingesetzt wird und ein ebenes Deckenbild ergibt.

Zum Anfang ^

C

Klasse 1, 10, 100 usw.

Diese sind Beispiele eines Klassifizierungssystems für einen Reinraum. Es begrenzt die Menge der Partikel einer bestimmten Größe, die innerhalb eines spezifizierten Luftvolumens sind, nach dem eingezogenen US Standard209d in imperialen Maßeinheiten. Dieser Standard (und das Klassifizierungssystem) wurden nachher durch US Standard209e, das Begrenzungen in metrischen Maßeinheiten ausdrückt, ersetzt. Beide US Standards sind mittlerweile eingezogen und durch den internationalen Standard ISO 14644 ersetzt worden.

 

REINRÄUME

Reinräume sind Räume, in denen die Anzahl in der Raumluft enthaltener Partikel begrenzt werden muß. Diese Anforderung wird beispielsweise in der pharmzeutischen oder der elektronischen Industrie gestellt. Für diese Räume werden Deckenlösungen mit Reinraumklassifizierung nach ISO 14644-1 erforderlich. In solchen Bereichen werden üblicherweise glatte Oberflächen verwendet, um die Ablagerung von Staub zu vermeiden. Zusätzlich werden Luftfilter oder Abscheider eingesetzt, um den Anteil an Staubpartikeln, Flusen usw. auf ein festgelegtes Minimum zu begrenzen.

 

Clip-In

Ein Kantendetail für Metalldeckenplatten, wobei die Deckenplatten in der Unterkonstruktion eingeklemmt werden. Mit der verdeckten Unterkonstruktion wird eine homogone Deckenoptik erzielt. Die Deckenplatten sind einfach zu demontieren und Zugang zum Deckenhohlraum ist gewährleistet. 

 

KostenINDIKATOR  

1 Münze: niedrigster Preis / 5 Münzen: höchster Preis

Zum Anfang ^

 

D

RICHTUNGSINDEX

Ein Maß für die Winkelrichtung der Schallabstrahlung eines Lautsprechers, dargestellt als dB-Pegel, der entweder höher oder niedriger als derjenige ist, der von einer sphärischen Schallquelle abgestrahlt würde.

 

Streuung

Bezieht sich auf die Art und Weise, in der sich der Schall nach außen von einem Lautsprecher in einer Beschallungsanlage ausbreitet. Abhängig vom Richtungsindex und dem Abstand vom Lautsprecher.

 

DNFW (bewertete Norm-Schallpegeldifferenz)

Einzelwert für die im Labor gemessene Schalldämmung einer Unterdecke über den Deckenhohlraum von Raum zu Raum. Die Bewertung erfolgt nach EN ISO 717-1 aus Messungen nach EN 20140-9 über den Terzwertfrequenzbereich 100-3150 Hz.             

 

Strapazierfähigkeit - Hohe Beständigkeit gegen Oberflächenschäden 

Die Fähigkeit einer Deckenplatte intensivem Reinigen, Schrubben oder Kratzen standzuhalten.

Zum Anfang ^

 

E

EUROCLASS

Die harmonisierte europäische Klassifikation für die Brandverhaltensleistung von Baustoffen, die (Bedeutung in absteigender Reihenfolge) als A1, A2, B, C, D, E oder F angegeben werden können.

 

Erreger

Die elektromechanische Vorrichtung, die ein elektrisches Signal vom Verstärker in eine mechanische Vibration des Lautsprechers umwandelt, wodurch eine Schallwelle erzeugt wird, die die gleichen Eigenschaften wie das elektrische Signal hat. Wird auch als Wandler bezeichnet.

Zum Anfang ^

 

F

Fastrak

Ein freiliegendes Unterkonstruktionssystem, das breiter als normal ist und hauptsächlich mit Einlegeplanken verwendet wird, mit denen das Deckenmodul in linearen, quadratischen oder rechteckigen Layouts ausgeführt werden kann. Fastrak wird auch verwendet, um Trennsysteme aufzunehmen.

 

Brandschutz

Bezieht sich auf die Oberflächenverbrennung von Materialien und die Geschwindigkeit, mit der sie zum Wachstum eines sich entwickelnden Feuers in einem bestimmten Bereich beitragen.

 

FEUERBESTÄNDIGKEIT

(Nach Brandentwicklung) die Eigenschaft zu verhindern, dass sich das Feuer durch das Gebäude ausbreitet und Strukturelemente angreift und zerstört.

 

FREQUENZ

Die Anzahl von Schalldruckwellen einer Schallquelle pro Sekunde in Hertz (Hz).    

 

Zum Anfang ^

 

H

Harte (Nassfilz) Mineralfaser-Decken

Deckenplatten oder Paneele aus einer Kombination der folgenden natürlich vorkommenden, verarbeiteten und recycelten Materialien in unterschiedlichen Verhältnissen je nach Plattentyp: Mineralwolle, Ton, Perlit, Zellulose und Stärke werden in einem wasserbasierten Verfahren vermischt, bevor sie durch Hitze gehärtet werden. Sie werden dann mit einem wasserbasierten Lack, laminiertem Gittergewebe und Lack oder dekorativer Verkleidung fertiggestellt. Die Nassfilztechnologie ermöglicht eine beträchtliche Variation der Dichte und der porösen Eigenschaften des Produkts, die verwendet werden kann, um eine breite Palette technischer Leistungen der fertigen Produkte positiv zu beeinflussen.

 

Hertz (Hz)

Die Einheit der Frequenzmessung. Ein Zyklus pro Sekunde ist ein Hertz. 

 

Hook-On

Ein Kantendetail für Metallplatten, welches ermöglicht, dass die Platte in verdeckte Abhängestangen eingehakt wird, um ein vollständig verdecktes Unterkonstruktionssystem zu schaffen, das jedoch gleichzeitig das Herausnehmen einzelner Platten erlaubt und Zugang zum Deckenhohlraum ermöglicht.

 

Feuchtigkeitsbeständigkeit

Die Eigenschaft einer Deckenplatte, bestimmte Feuchtigkeitsniveaus zu ertragen, ohne die Form zu verlieren. Standardplatten und -paneele sind für den Einbau in einem normalen Belastungsbereich von 15 bis 35° C und maximal 70 % Relativer Feuchte ausgelegt. Wenn zu erwarten ist, dass Temperatur- und Feuchtigkeitsbelastungen diese Bereiche überschreiten, sollte die Verwendung von Produkten für 95 % oder 100 % relative Feuchte in Betracht gezogen werden.

 

Hygien - Anti-mikrobielle Beschichtung

Chemisch bearbeitete Platten werden für Projekte mit streng kontrollierter hygienischer Luftqualität verwendet. Diese Beschichtung wurde entworfen, um die Ansammlung von Schimmelpilzen und Bakterien zu verhindern.

 

Hygien - Hochdruckreinigung

Die Verwendung hochwertiger Glasfaserbeschichtung auf dem Parafon Hygien-Produkt bedeutet, dass es mit einem Hochdruckreinigungsgerät (max. 80 bar) gereinigt werden kann. Die Anwendung muss in Form eines Fächerstrahls von min 30° möglich sein und darf kein Hochdruck-Schneidstrahl sein. Der empfohlene Mindestabstand zwischen der Düse und der Deckenplatte sollte nicht kleiner als 300 mm sein und der Einsatzwinkel sollte 45° betragen.

Zum Anfang ^

 

K

K2C2

Ein Kantendetail für Platten mit Kerben entlang zwei gegenüberliegenden Kanten, welches mit einem verdeckten Z-Unterkonstruktion verwendet wird, um ein vollständig verdecktes Aussehen zu schaffen. Die Abnehmbarkeit einzelner Platten ist beschränkt, es können jedoch nacheinander alle Platten entfernt werden.

 

KERBE

Eine Nut in der Kante der Deckenplatte, die mit einem Unterkonstruktionsabschnitt zusammenhängt.

Zum Anfang ^

 

L

Laminiertes Deckenprodukt

Ein Mineralfaserprodukt mit dekorativen Oberflächenlaminaten wie Gittergewebe aus Glaswolle oder Polyesterfolie.

 

LICHTREFLEKTION 

Die Lichtreflektion einer Oberfläche bezeichnet ihre Eigenschaft, Licht zu reflektieren. Das Maß des Lichtreflektionsgrades ist der Bruchteil des spezifizierten einfallenden Lichts, das von der Oberfläche als Prozentwert reflektiert wird.

Zum Anfang ^

 

M

HAUPTSCHIENE

Das Hauptstützelement eines freigelegten Unterkonstruktionssystems mit T-Stücken, das von der Gebäudestruktur abgehängt wird.

 

MicroLook

Kantenausbildung für Platten, zur Nutzung mit freigelegtem Prelude 15mm-Unterkonstruktion, um eine freiliegende Deckenebene zu schaffen.

 

MicroLook BE

Kantenausbildung für Platten, zur Nutzung mit freigelegtem Silhouette 15-mm-Unterkonstruktion, um eine flache Deckenebene zu schaffen, oder mit einem freigelegtem Prelude 15-mm-Unterkonstruktion, um eine offene Deckenebene zu schaffen.

Zum Anfang ^

 

N

NRC (SCHALLABSORPTIONSKOEFFIZIENT)

Einzelwert zur Beschreibung eines Schallabsorptionskoeffizienten für die Schallabsorption eines Produktes. In ASTM 423 90a als das berechnete Mittel der gemessenen Schallabsorptionskoeffizienten für die vier Terzwertfrequenzen definiert, die bei 250, 500, 1000 & 2000 Hz zentriert sind und auf die nächsten 0,05 gerundet sind.

Zum Anfang ^

 

O

Oktave

Ein Frequenzintervall, bei dem die höhere Frequenz die doppelte niedrigere Frequenz ist.

 

OKTAVBAND

Der Audiofrequenzbereich wird in der Regel zur Vereinfachung in Oktavbänder aufgeteilt, wobei jedes spezifische Band durch seine Mittelfrequenz, z. B. 63 Hz, 125 Hz, 250 Hz, 500 Hz 1 kHz, 2 kHz, 4 kHz, 8 kHz und 16 kHz dargestellt wird, die den Großteil des hörbaren Frequenzbereichs abdecken.

 

Ohm

Einheit des elektrischen Widerstandes; z. B. haben die meisten Lautsprecher typischerweise 8 Ohm.

Zum Anfang ^

 

P

WANDANSCHLUSS

Ein rechtwinklig geformter, freigelegter Unterkonstruktionsabschnitt, entweder einfach oder abgestuft (Shadowline), der um den Deckenumfang herum angebracht ist, um die Schnittkanten von Platten und Unterkonstruktion zu verdecken und zu stützen.

 

PINK NOISE

Elektronisch erzeugter Schall, der in jedem Oktavband die gleiche Energie hat. Wird typischerweise als Grundlage für das nachgefilterte Signal benutzt, welches als Dämmungsgeräusch verwendet wird.

 

Punktbelastung

Eine Last, die auf eine Struktur angewendet wird, die über einen sehr kleinen Bereich konzentriert ist. Zum Beispiel üben die Abhänger eines Informationsschildes, die unterhalb einer Deckenunterkonstruktion aufgehängt sind eine Punktbelastung an den Abhängern aus.

 

Richtcharakteristik

Die grafische Darstellung der Deckung eines Lautsprechers bei verschiedenen Frequenzen.

 

Erste Querschiene

Ein Unterkonstruktionselement, das winklig als Abstand in die Hauptschiene eingesetzt wird, und mit dem verschiedene Modulgrößen gebildet werden können.

 

PRIVATSPHÄRENINDEX (PI)

Ein Wert für die Privatsphäre oder die mangelnde Sprachverständlichkeit, bei welcher der PI aus dem Artikulationsindex (AI) wie folgt berechnet wird: PI = (1 - AI) * 100%.

 

Prozessor

Ein allgemeiner Begriff, der in Beschallungsanlagen verwendet wird, um ein elektronisches Gerät zu beschreiben, das folgende Funktionen haben kann: Signalerzeugung, Signalkonditionierung, Entzerrung und Mischen.

Zum Anfang ^

 

R

REI

Innerhalb der EU gibt es ein System, welches drei Grundkriterien für die Feuerbeständigkeit mit dem Kürzel REI beschreibt. Die Buchstaben sind definiert als: R = Tragfähigkeit (Kapazität zur strukturellen Stabilität)E = Integrität (Kapazität intakt zu bleiben)I = Isolierung (Kapazität zur Aufrechterhaltung einer definierten Temperatur auf der verdeckten Seite des Bauelements). Abhängig von der nationalen Marktgesetzgebung und der Prüfungsleistung können diese Buchstaben auch als RE oder EI angegeben sein. Alle drei Kombinationen haben eine Nummer z. B. EI 30, die die Mindestzeit in Minuten anzeigt, die der Schutz beibehalten werden kann oder muss.

 

NACHHALL

Das Anhalten des Schalls in einem geschlossenen Raum aufgrund seiner fortgesetzten Reflektion von den Oberflächen (Wände, Decke, Boden, usw.), nachdem die Schallquelle verstummt ist. Der Nachhall ist von Bedeutung für die Bestimmung der Qualität und des Schallpegels in einem geschlossenen Raum.

 

NACHHALLZEIT

Die Zeit in Sekunden, die für einen nachhalligen Klang in einem Gehäuse erforderlich ist, um nach der Beendigung der Schallquelle auf ein Millionstel (60 dB) seiner ursprünglichen Intensität zu zerfallen. Die Nachhallzeit ist frequenzabhängig und wird normalerweise in Terzwerten oder Oktavbändern gemessen.

 

Rw (Bewertetes Schalldämmungsmaß)

Einzelwert für den im Labor gemessenen Schalldämmfaktor. Die Bewertung erfolgt nach EN ISO 717-1 aus Messungen nach EN 20140-3 über den Terzwertfrequenzbereich 100-3150 Hz.

Zum Anfang ^

 

S

SCHEUERBESTÄNDIGKEIT/Häufige Reinigung

Für Anwendungen, bei denen Sauberkeit eine Priorität hat, können Platten eine Reinigung über die üblichen Wartungsarbeiten hinaus erfordern. Decken mit speziellem Beschichtungsmaterial wie Vinylfolie können bessere Leistung bieten. Für diese Anwendungen können auch Metalldecken verwendet werden.

 

Zweite Querschiene

Ein Unterkonstruktionselement, das winklig in die erste Querschiene eingesetzt wird, um verschiedene Modulgrößen zu bilden.

 

SL2

Ein Kantendetail für Platten oder Paneele mit Stülpschalung auf zwei gegenüberliegenden Seiten, welches mit einem verdeckten 'T' oder 'Z' Unterkonstruktion verwendet wird, um ein verdecktes Aussehen zu schaffen, welches jedoch gleichzeitig das Herausnehmen einzelner Platten erlaubt und Zugang zum Deckenhohlraum ermöglicht.

 

Weichfaserdecken

Ein Deckenprodukt aus Mineralfaser, das mit einem hohen Anteil an Mineralwolle gefertigt ist und mit einem lackierten und laminierten Gittergewebe gefertigt ist. Sie sind daher poröser und haben eine geringere Dichte als „harte“ Mineralwolle, was zu Platten mit sehr hoher Schallabsorption führt, obwohl ihre Schalldämmung nur mäßig sein wird.

 

Schallabsorption

 Die Umwandlung von Schallenergie in Wärme (durch Reibung) wenn Material durchdrungen wird oder der Schall auf das Material trifft, oder wenn Luft in Schwingung gebracht wird.

 

Schalldämmung

Ein Begriff, der in Bezug auf die Raum-zu-Raum-Übertragung von Schall mit durchgängiger Decke benutzt wird.

 

Schallschutz

Ein allgemeiner Begriff, der die Verringerung des Luft- und Körperschalls zwischen getrennten Räumen beschreibt.

 

Sound Masking

Der Prozess der Isolierung, um unerwünschten oder aufdringlichen Schall (d. h. Sprechen, Gerätegeräusche usw.) zu maskieren und die Privatsphäre zu verbessern.

 

KLANGSPEKTRUM

Die Darstellung einer Schallwelle (zeitvariable Druckwelle), die den Frequenzgehalt und die Amplitude des Tons über dem Audiofrequenzbereich zeigt.

 

SPRACH-PRIVATSPHÄRE

Bezieht sich auf den Mangel an Sprachverständlichkeit von benachbarten Gesprächen. Es sind mehrere Stufen der Privatsphäre in den ASTM-Standards definiert, von vertraulicher Privatsphäre (d. h. Sprechgeräusche sind zu hören, können jedoch nicht verstanden werden), zur normalen Privatsphäre (was bedeutet, dass die Gespräche gelegentlich gehört und verstanden werden können, aber im Allgemeinen nicht aufdringlich ist), bis zur Niedrigen Privatsphäre (wobei alle angrenzenden Gespräche gehört und verstanden werden können). Diese Stufen können mit Bereichen von PI verknüpft werden, die jede Stufe der Sprach-Privatsphäre repräsentieren.

 

Struktureller Brandschutz

Die Verwendung eines getesteten Deckensystems, um eine zusätzliche Feuerbeständigkeit gegenüber einer Bodenkonstruktion zu schaffen, die unzureichenden Brandschutz bietet.

 

Zum Anfang ^

 

T

TEGULAR

Kantenausbildung für Platten, zur Nutzung mit freigelegtem Prelude 24 mm (oder 24 Bandraster) Unterkonstruktion, um eine flache Deckenebene zu schaffen.

 

WÄRME-Leitfähigkeit (k)

Fähigkeit des Materials, der hindurchgehenden Wärmeübertragung zu widerstehen. Je niedriger die gemeldete Zahl ist, umso besser ist die Wärmedämmung.

 

TRANSFORMATOR TAP

Bezieht sich auf die Leistungseinstellung eines Abspanntransformators (z. B. 1 Watt, 2 Watt, 4 Watt usw.), der in Hochspannungssystemen für Beschallungsanlagen (z. B. 70V, 50V und 25V Verstärkersystemen) eingesetzt wird. 

Zum Anfang ^

 

U

Gleichmäßig verteilte Last

Eine Last, die auf eine Struktur angewendet wird, die gleichmäßig über den Bereich verteilt ist. Zum Beispiel übt eine Deckenplatte zum Einlegen eine gleichmäßig verteilte Last entlang der vier Flansche der Unterkonstruktion aus.

Zum Anfang ^

 

V

VECTOR

Ein Kantendetail für Platten mit Fugen auf zwei gegenüberliegenden Seiten, welches mit einem freigelegten Prelude 24 mm (oder 24 & Bandraster) Unterkonstruktion verwendet wird, um ein halb-verdecktes Aussehen zu schaffen, welches jedoch gleichzeitig das Herausnehmen einzelner Platten erlaubt und Zugang zum Deckenhohlraum ermöglicht.

 

Volt

Einheit der Potentialdifferenz oder elektromotorischen Kraft. Ein Volt ist die Potentialdifferenz, die benötigt wird, um ein Ampere durch den Widerstand von einem Ohm zu erzeugen. Die Spannung ist die Antriebskraft in einem Beschallungssystem vom Mikrofoneingang zu den Lautsprecheranschlüssen.

 

Zum Anfang ^

 

W

WASCHBARKEIT / Gelegentliche Reinigung

Deckenplatten können mit feuchtem Tuch oder angefeuchtetem Schwamm mit milder Seife oder verdünntem Reinigungsmittel geputzt werden.

 

WATT (W)

Einheit der elektrischen Energie, die benötigt wird, um mit einem Joule pro Sekunde zu arbeiten. Ein Watt wird verbraucht, wenn ein Ampere Gleichstrom durch einen Widerstand von einem Ohm fließt. Die Leistungsfähigkeit von Verstärkern und Lautsprechern wird in Watt angegeben, die sowohl die Systemspannung als auch die Strombelastbarkeit der Geräte betrifft.

 

Rauschstörung

Elektronisch erzeugter Schall, der bei jeder Frequenz gleich Energie hat, so dass der Oktavbandpegel für jede Oktaverhöhung um 3 dB ansteigt. Rauschstörung wird typischerweise als „zischender“ im Vergleich zu Pink Noise wahrgenommen.

Zum Anfang ^

 

FRAGEN?

Unsere Produkt-Experten helfen Ihnen gerne!

Telefon:  (+49) 0251 7603 210