Häufig gestellte Fragen-Akustik & Decken mit Unterkonstruktionen

  1. Welche Armstrong-Decken bieten gute akustische Leistung?
  2. Ich sehe einen Hinweis auf NRC in der Armstrong Literatur, wofür steht das?
  3. Und was ist dann Alpha w (αw), da ich dachte, dass NRC das Gleiche ist?
  4. Gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen NRC & Alpha w?
  5. In Bezug auf Decken, was ist eine „Absorptionsklasse“ und was hat das mit Alpha w zu tun?
  6. In Bezug auf Deckenplatten, wie wird Schallabsorption verwendet?
  7. Wie kann ich den Hall in einem Raum vermindern?
  8. Was ist die Nachhallzeit und welchen Einfluss haben Decken von Armstrong darauf?
  9. Welche Wirkung hat die Schallabsorption auf den Geräuschpegel?
  10. Wie kann ich die Nachhallzeit des Raumes berechnen?
  11. Was ist ein Sabin und wofür benutzt man ihn?
  12. Welche Vorteile bringen mir Akustik Canopies von Armstrong gegenüber konventionellen Wand-zu-Wand-Decken?
  13. Was ist der Sprachfrequenzbereich und ist dieser in einem offiziellen Standard definiert?
  14. Was ist der Unterschied zwischen Schallabsorption und Schalldämpfung?
  15. Haben Materialien, die eine hohe Schallabsorption bieten, auch eine hohe Schalldämmung?
  16. Ändert die Neulackierung einer Mineralfaser- oder Metallplatte ihre akustische Leistung?
  17. Was ist das Besondere an der Schalldämmung von Armstrong Unterkonstruktionen?
  18. Gibt es eine direkte Korrelation zwischen den Rw- und Dncw-getesteten Werten für Decken?
  19. Ich dachte, Dezibel werden zur Messung von Geräuschpegeln benutzt, also warum werden Sie hier auch für Decken angewendet?
  20. Gibt es einen Unterschied zwischen Schallreduzierung und Schalldämpfung?
  21. Wenn eine Holz- oder Betonbodenkonstruktion eine Schallreduzierung von Rw 35 dB bietet und eine Armstrong Decke Rw 20 dB hinzugibt, welche Gesamt-Schallreduzierung kann ich erwarten, wenn sich die Decke starr 200 mm unter dem Boden befindet?
  22. Wie kann ich die Schallisolierung durch den Boden/die Decke meines Nachbarn verbessern, der über mir wohnt?

 

 

  • 1. F:  Welche Armstrong-Decken bieten gute akustische Leistung?

A: Das hängt davon ab, was Sie als „gut“ empfinden, und ob Ihr Ziel Schallabsorption oder Schalldämpfung ist. Decken von Armstrong können akustische Kontrolle mit Absorptionswerten von 0,10 bis 1,00 Alpha w und Dämpfungswerten bis zu Dnfw 44 dB liefern.


Wenden Sie sich mit Ihren Anliegen an Ihre örtliche technische Verkaufsgruppe um sich über geeignete Produkte zu informieren, die Ihre Anforderungen erfüllen. Unsere Broschüre bietet zudem detaillierte Information über die akustische Leistung aller unserer beliebten Produkte.

Zum Anfang ^


  • 2. F:  Ich sehe einen Hinweis auf NRC in der Armstrong Literatur, wofür steht das?

A: Noise Reduction Coefficient (Schalldämpfungskoeffizient) ist eine Methode um das Schallabsorptionsniveau mit einer einzigen Bewertungszahl darzustellen. Es ist in ASTM C423 als das berechnete Mittel der gemessenen Schallabsorptionskoeffizienten für die vier Terzwertfrequenzen definiert, die bei 250, 500, 1000 & 2000 Hz zentriert sind und auf die nächsten 0,05 gerundet sind. Dieses US-basierte System wird seit vielen Jahren in Europa eingesetzt, verliert aber jetzt mit dem Aufkommen des bewerteten Schallabsorptionskoeffizienten α w an Beliebtheit.

Zum Anfang ^


  • 3. F:  Und was ist dann Alpha w (αw), da ich dachte, dass NRC das Gleiche ist?

A: Alpha w (gewichteter Schallabsorptionskoeffizient) ist auch ein Verfahren, um ein breitbandbasiertes Spektrums von Schallabsorptionskoeffizientenwerten in eine einzige Zahl umzuwandeln; hier geschieht dies jedoch unter Verwendung eines Kurvenanpassungsprozesses. Obwohl diese Methode in der Ableitung komplexer ist, sind Experten der Meinung, dass Alpha w repräsentativer angibt, wie das menschliche Ohr Schall interpretiert. Die Methode ist in EN ISO 11654 vollständig beschrieben und ist nun die bevorzugte europäische Einheit für einen einfachen und schnellen Vergleich der Schallabsorptionsleistung.

Zum Anfang ^


  • 4. F:  Gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen NRC & Alpha w?

A: Nein. Obwohl sie beide ganzzahlige Deskriptoren für Schallabsorption sind, kann man die eine nicht von der anderen ableiten, da es keine direkte Beziehung zwischen ihnen gibt.

Zum Anfang ^


  • 5. F:  In Bezug auf Decken, was ist eine „Absorptionsklasse“ und was hat das mit Alpha w zu tun?

A: Dies ist ein System zur Klassifizierung von Alpha w-Werten, das in EN ISO 11654 definiert ist. Da es aufeinanderfolgende Alpha-W-Werte zusammen in sechs Breitbandspektren gruppiert (nacheinander als A bis E & nicht klassifiziert), ist es nicht so präzise und bietet daher weniger nützliche Details, als wenn einzelne Alpha-W-Werte angegeben oder ausgewählt werden.

Zum Anfang ^


  • 6. F:  In Bezug auf Deckenplatten, wie wird Schallabsorption verwendet?

A: Wenn sie auf Raumoberflächen oder Gegenstände angewendet werden, reduzieren schallabsorbierende Materialien die Reflektion des auftreffenden Schalls, was dazu beiträgt, dass ein Raum weniger „Echo-belastet“ oder „betriebsam“ wirkt, technisch gesagt wird er weniger hallend. Die Deckenebene ist oft die einzige Fläche mit signifikanter Größe und ohne nennenswerte Hindernisse, wo Schallabsorption angewendet werden kann. Allerdings sind schallabsorbierende Materialien am effektivsten um Hall zu reduzieren, wenn sie auf mehrere Raumflächen oder Objekte verteilt werden, anstatt nur auf eine Fläche oder ein Objekt.

Zum Anfang ^


  • 7. F:  Wie kann ich den Hall in einem Raum vermindern?

A: Echos sind separate Schallreflektionen einer entfernten Oberfläche, die, wenn sie von ausreichender Intensität und Zeitverzögerung sind, deutlich vom direkten Geräusch zu trennen sind, d. h. man hört denselben Schall zweimal in rascher Folge. Der Ausdruck „echobelastet“ wird oft verwendet, um den Schall zu beschreiben, der in einem geschlossenen Raum gehört wird, wenn dieser besonders nachhallend oder „betriebsam“ ist. Überraschenderweise ist dies eigentlich die falsche Verwendung des Begriffs, da Echos in den meisten geschlossenen Räumen normaler Größe und Einrichtung ein seltenes Phänomen sind. Allerdings können übermäßiger Hall und Lärm durch die Nutzung von Schallabsorptionsanwendungen, wie beispielsweise abgehängten Akustikdecken, begrenzt werden.

Zum Anfang ^


  • 8. F:  Was ist die Nachhallzeit und welchen Einfluss haben Decken von Armstrong darauf?

A: Dies ist die Zeit in Sekunden, die für reflektierende oder nachhallende Klänge in einem geschlossenen Raum erforderlich ist, um nach dem Ende der Schallquelle auf ein Millionstel (entspricht einem Abfall von 60 dB) seines ursprünglichen Energieniveaus zu zerfallen.


Es ist die häufigste und am leichtesten zugängliche Messung oder Vorhersage für die potentielle Schallqualität eines Raumes. Die Nachhallzeit (Reverberation Time, RT) für jeden geschlossenen Raum wird durch das Raumvolumen und dadurch beeinflusst, wie viel Schallabsorption (die die Reflektion des Schalls steuert) vorhanden ist. Eine Erhöhung des Volumens erhöht die Nachhallzeit, während die Erhöhung der Schallabsorption die Nachhallzeit verringert. Weil Unterkonstruktionen von Armstrong eine signifikante Oberfläche darstellen und je nach gewähltem Produkt mehr oder weniger Schallabsorption liefern können, können sie die Nachhallzeit eines Raumes erheblich beeinflussen. Allerdings hat jeder Raum eine eigene Anforderung für die Nachhallzeit (RT), abhängig von seiner Verwendung und der Größe, und ob die Hauptnutzung aus Sprache oder Musik besteht. Zu viel Schallabsorption und damit eine sehr geringe Nachhallzeit (RT) kann ebenso akustisch schädlich und unerwünscht sein wie unzureichende Schallabsorption, bei der sich eine übermäßig lange Nachhallzeit (RT) ergibt.

Zum Anfang ^


  • 9. F:  Welche Wirkung hat die Schallabsorption auf den Geräuschpegel?

A: Räume mit angemessenen Mengen an schallabsorbierenden Oberflächen scheinen leiser und weniger betriebsam als die mit wenig oder gar keiner schallabsorbierenden Installation. Wenn die Menge der effektiven Schallabsorption in einem Raum verdoppelt (oder halbiert) wird, wird der Geräuschpegel um 3 dB (Dezibel) reduziert (oder erhöht). Allerdings sollte man bedenken, dass eine Änderung von 3 dB kaum vom menschlichen Ohr erkannt werden, während ein Unterschied von mindestens 5 dB notwendig ist, um wirklich wahrnehmbar zu sein. Darüber hinaus haben schallabsorbierende Installationen, die auf die Begrenzungselemente (Wände, Decken, Fußböden usw.) eines Raumes angewendet werden, keinen signifikanten Effekt bei der Verbesserung der schallreduzierenden Eigenschaften des Elements, d. h. wenn der Schall von einem benachbarten Raum zum anderen durchdringt.

Zum Anfang ^


  • 10. F:  Wie kann ich die Nachhallzeit des Raumes berechnen?

A: Durch die Verwendung eines mathematischen Modells, das auf der „Sabinesischen Formel “ basiert, die die signifikanten Flächen eines Raumes, ihre jeweiligen Schallabsorptionskoeffizienten und die Raumdimensionen berücksichtigt. Das akustische Modul unter „Schätzung “, welches registrierten Armstrong Benutzern zur Verfügung steht, ermöglicht eine einfache unverbindliche Berechnung. Alternativ kann Ihre lokale technische Verkaufsgruppe eine detailliertere Berechnung durchführen, die auch spezifische Benutzerkriterien berücksichtigt.

Zum Anfang ^


  • 11. F:  Was ist ein Sabin und wofür benutzt man ihn?

A: Ein Sabin (auch als äquivalente Schallabsorptionsfläche bekannt) ist ein Maß für die Schallabsorption durch ein Material, das als das Produkt seiner offengelegten Oberfläche S (m2), multipliziert mit seinem zufällig einfallenden Schallabsorptionskoeffizienten alpha s definiert ist. Jedoch wird der Sabin auch spezifisch verwendet, um die Gesamtabsorption zu beschreiben, die von einzelnen Objekten, wie einem akustischen Deckensegel oder einer Schallwand, bereitgestellt wird, wo alle Oberflächen signifikante Schallabsorption bieten und die Verwendung so nicht sinnvoll oder realistisch sein würde.
Sobald die gesamte Schallabsorption in einem Raum (von ebenen Flächen sowie Gegenständen) berechnet worden ist, kann eine Schätzung der wahrscheinlichen Nachhallzeit des Raumes gemacht werden. Die Installation von Baffles und Deckensegeln in einem hallenden Raum kann die Nachhallzeit erheblich reduzieren und zur Reduzierung von Hintergrundgeräuschen beitragen.

Zum Anfang ^


  • 12. F:  Welche Vorteile bringen mir Akustik Canopies von Armstrong gegenüber konventionellen Wand-zu-Wand-Decken?

A: Einige Trends der modernen Gebäudetechnik, wie der Einsatz von Beton-Thermoplatten als Kühlkörper, erfordern, dass die Platte dem besetzten Raum ausgesetzt ist und daher eine durchgehende (Wand-zu-Wand) Decke, die das Luftstrommuster stören könnte, nicht zulässt. Der Nachteil, keine akustische Decke zu haben, wird wahrscheinlich zu höheren Nachhallzeiten und einem erhöhten Geräuschpegel führen, der für die Benutzer nicht mehr akzeptabel ist. Auch in vielen vorhandenen Räumen mit durchgehender Decke, die aus verschiedenen technischen Gründen bestehen bleiben muss, kann sie unzureichende Schallabsorption für die durchgeführten Aktivitäten bieten. Daher kann in einem nachhallendem Raum die Installation von Deckensegeln in ausreichender Anzahl und Position um sowohl technische als auch ästhetische Überlegungen zu erfüllen die Nachhallzeit erheblich reduzieren und zur Reduzierung des Hintergrundgeräusches und zur Verbesserung des klanglichen Komforts beitragen.

Zum Anfang ^


  • 13. F:  Was ist der Sprachfrequenzbereich und ist dieser in einem offiziellen Standard definiert?

A: Der Sprachfrequenzbereich wird allgemein zwischen etwa 500 Hz und 4000 Hz beschrieben. Dies ist jedoch nicht in einer bekannten nationalen oder internationalen Norm definiert.

Zum Anfang ^


  • 14. F:  Was ist der Unterschied zwischen Schallabsorption und Schalldämpfung?

A: Die Schallabsorption bezieht sich auf die Regulierung von Schallreflektionen innerhalb eines Raumes, während die Schalldämpfung mit der Regulierung der Schallübertragung zwischen benachbarten Räumen über eine durchgehende Unterkonstruktion zu tun hat.

Zum Anfang ^


  • 15. F:  Haben Materialien, die eine hohe Schallabsorption bieten, auch eine hohe Schalldämmung?

A: Wahrscheinlich nicht. Materialien, die ein hohes Maß an Schallabsorption bieten, sind im Allgemeinen leicht und porös, das direkte Gegenteil der Qualitäten, die zur Schalldämmung erforderlich sind, d. h. massiv und undurchdringlich.

Zum Anfang ^


  • 16. F:  Ändert die Neulackierung einer Mineralfaser- oder Metallplatte ihre akustische Leistung?

A: In Bezug auf die Schallabsorption kann es einen kleinen Verlust geben, abhängig von der Plattenoberfläche (Fissuren, Perforationen, Gittergewebe usw.), dem verwendeten Farbtyp und der Dicke der aufgebrachten Beschichtung(en). Es ist unwahrscheinlich, dass die Schalldämmung oder die Dämpfungsleistung der Decke nachteilig beeinflusst wird, aber wenn die Räume, in denen die Decke neu lackiert werden muss, akustisch kritisch sind, dann sollten Laboruntersuchungen zur Beurteilung möglicher Unterschiede in der akustischen Leistung an neulackierten Proben durchgeführt werden.


Es ist anzumerken, dass die Neulackierung von Deckenplatten auch die anderen technischen Leistungsfaktoren wie Brandverhalten, Durchhang, Lichtreflektion usw. beeinträchtigen könnte und die Auswirkung solcher möglichen Änderungen berücksichtigt werden muss. Schließlich sollte beachtet werden, dass das Neulackieren von Platten, die von Armstrong geliefert werden, die Gewährleistung der Platten nichtig macht.

Zum Anfang ^


  • 17. F:  Was ist das Besondere an der Schalldämmung von Armstrong Unterkonstruktionen?

A: Armstrong Unterkonstruktionen zählen zu den wenigen Bauprodukten, deren Schalldämmung auf zwei ganz andere Weisen gemessen werden kann. Hierbei handelt es sich um einen Schallreduzierungsindex (R oder SRI = Vertikal- oder Einzeldurchlass), der nach EN ISO 140 Teil 3 gemessen wird, und der Norm-Schallpegeldifferenz für Decken (Dnc = Horizontal- oder Doppeldurchlass) gemessen wird, die nach EN ISO 140 Teil 9 gemessen wird.

Zum Anfang ^


  • 18. F:  Gibt es eine direkte Korrelation zwischen den Rw- und Dncw-getesteten Werten für Decken?

A: Nein. Obwohl es einige empirisch abgeleitete Beziehungen zwischen den beiden verschiedenen Werten für das gleiche Produkt gibt, gibt es keine theoretisch basierten Methoden, um einen Wert von dem anderen abzuleiten. Der Gesamtprozess ist viel zu kompliziert. Aber ganz sicher ist Dncw nicht gleich 2 x Rw!

Zum Anfang ^


  • 19. F:  Ich dachte, Dezibel werden zur Messung von Geräuschpegeln benutzt, also warum werden Sie hier auch für Decken angewendet?

A: Dezibel ist eine Einheit, die in der Akustik verwendet wird, um Schallpegel zu beschreiben. Diese Pegel können entweder beschreiben, wie laut etwas ist (z. B. 85 dB eines vorbeifahrenden Busses), oder sie können die Fähigkeit eines Produkts oder Systems beschreiben, den Schall zu reduzieren, z. B. eine 35 dB Unterkonstruktion wird einen Schallpegel von 75 dB in einem Raum auf 40 dB in einem angrenzenden Raum herabsetzen. Je größer die Zahl ist, desto größer ist der Schallleistungspegel oder der Schallunterschied.

Zum Anfang ^


  • 20. F:  Gibt es einen Unterschied zwischen Schallreduzierung und Schalldämpfung?

A: Insoweit die Begriffe „Reduktion “ und „Dämpfung “ beide eine Abnahme oder Verminderung von etwas bedeuten, dann beschreiben diese Ausdrücke denselben Prozess und sind meist austauschbar. In Bezug auf die Akustik von Unterkonstruktionen wird im Allgemeinen eine „Schalldämmung “ verwendet, um die Abnahme eines „Einzel- oder Vertikaldurchlasses “ (typischerweise von einer Deckenhöhle zum darunterliegenden Raum) zu beschreiben, während „Schalldämmung “ für die Abnahmen der übertragenden Schallenergie bei „Doppel- oder Horizontaldurchlässen “ reserviert ist, wo die Decke über zwei angrenzenden Räumen durchgängig ist.

Zum Anfang ^


  • 21. F:  Wenn eine Holz- oder Betonbodenkonstruktion eine Schallreduzierung von Rw 35 dB bietet und eine Armstrong Decke Rw 20 dB hinzugibt, welche Gesamt-Schallreduzierung kann ich erwarten, wenn sich die Decke starr 200 mm unter dem Boden befindet?

A: Die Rw der Gesamtkonstruktion ist wahrscheinlich nicht mehr als etwa 40 dB, d. h. eine Steigerung von nur bis zu 5 dB auf der Bodenkonstruktion. Dies ist der Fall, weil die beiden getrennten Elemente sehr nahe beieinander und starr miteinander verbunden sind, so dass die Summe ihrer beiden individuellen Reduktionen praktisch nicht erreicht werden kann.

Zum Anfang ^


  • 22. F:  Wie kann ich die Schallisolierung durch den Boden/die Decke meines Nachbarn verbessern, der über mir wohnt?

A: Dies ist kein Problem, das einfach oder einfach gelöst werden kann, indem man eine weitere Unterkonstruktion in die Decke installiert. Es hängt von der Höhe der Störung ab, die auftritt, sowie von der Art und der Konstruktion der bestehenden Böden und umliegenden Wände. Weitere Hilfe sollte von einem akustischen Berater oder Fachhändler für Schallschutzmaterialien eingeholt werden.

Zum Anfang ^


SIE FINDEN KEINE ANTWORT?

Wir sind hier um zu helfen!

Telefon:  +389 70 68 03 90